Typberatung-Test: Was für ein Typ bin ich?

Veröffentlicht von

Die Haut jedes Menschen hat eine andere Farbnuance und lässt sich in verschiedene Kategorien einteilen. Je nachdem welcher Farbtyp man ist, stehen einem bestimmte Farben besonders gut. Doch ist es nicht immer leicht zu erkennen, was für ein Farb-Typ man ist.

Bei einem Typberatungs-Test werden speziell zum eigenen Hautton Farben herausgesucht, die optimal dazu passen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den Kalttonigen und den Warmtonigen. Die warmtonigen Typen bestehend aus Herbst- und Frühlingstyp, die kalttonigen Typen aus Sommer- und Wintertyp. Es gilt hier: kalte Typen brauchen kalte Farben, warme Typen warme Farben.

Farbtyp-Analyse: Der Frühlings-Typ

Merkmale: Die Haut des Frühlingstyps ist goldbeige, pfirsisch- oder elfenbeinfahrben, hat ein zartgoldenen bis gelblichen Unterton und wirkt sehr fein. Die Haare haben einen goldenen Schimmer sind goldbraun, hellblond, flachsblond, hellrotblond, aber nicht aschblond. Die Augen sind meist blau, wasserblau, graugrün oder goldbraun aber selten grün oder dunkelbraun.

Farb-Analyse: Der Frühlingstyp braucht warme, helle, klare Farben wie Lindgrün, Apricot, Cremeweiß, oder Goldbeige. Zu meiden sind dunkle und grelle Farben. Am besten ist sportlich-edle Kleidung ohne Rüschen, dafür einfarbig oder kleingemustert und aus feinstrukturiertem Stoff. Goldschmuck ist besser als Silber oder Platin. Beim Make-Up und Rouge eignen sich Rosa- und Orangetöne. In einem extra Artikel findest du Tipps für das richtige Auftragen von Rouge.

Was für ein Typ bin ich: Der Sommer-Typ

Merkmale: Die Haut des Sommer-Typs hat einen bläulichen, kühlen Ton und ist blass bis rosa angehaucht. Im Vergleich zum Frühlingstyp ist die Haut stärker pigmentiert und Sommersproßen sind, falls vorhanden, goldbraun oder graubraun. Die Haar sind hellblond bis dunkelbraun mit einem Aschunterton. Die Augen sind häufig hellblaue, graublau, blaugrüne oder haselnussbraun und die milchige Augenweiß setzt sich nicht genau von der Iris ab.

Farb-Analyse: Für den Sommertyp eignen sich besonders kühle, gedämpfte Farben wie Flieder, Rosa, helles Jeans-blau, Pastellfarben, aber auch Beige- und Brauntöne. Er sollte grelle Farben wie grün und blau und gelbstichige Farben meiden. Der Stil ist am besten klassisch bis romantisch. Muster sollten eher feminin wirken. Vorteilhaft sind Metalle wie Silber oder Weißgold. Beim Make-Up darf es ruhig etwas mehr Farbe sein, wie etwa bordeauxrote Lippen.

Typberatungs-Test: Der Herbst-Typ

Merkmale: Die Haut des Herbst-Typs ist warm, gelblich oder golden. Häufig ist die Haut blass und die Haare sind rötlich. Die Wangen sind aber nicht rosig wie beim Frühlings-Typ. Die Haare haben stets einen goldenen bis rötlichen Schimmer und die Augen sind golbraun, dunkelbraun oder grün, aber auch hellblau oder türkisblau mit dunklem Rand.

Farb-Analyse: Der Herbsttyp braucht leuchtende, warme, erdige Farben. Es eignen sich alle Farben mit gelblichen Einschlag. Schwarz, grelle, leuchtende, dunkle und kalte Farben sollte dieser Typ meiden. Sportlich, unkomplizierte Mode ist sehr passend, wie z.B. ein Country-Stil kombiniert mit Goldschmuck. Das Make-Up am besten eher dezent, die Lippen dürfen gerne leuchtend rot sein.

Welcher Farb-Typ bin ich: Der Winter-Typ

Merkmale: Die Haut des Winter-Typs hat einen dunklen, kühlen Unterton. Häufig ist sie weiß, kann aber auch einen Olivton haben. Die Haare sind dunkel bis schwarz. Die Augen haben ebenfalls eine dunkle Farbe, können aber ebenso graublau, grün oder tiefblau sein. Das Augenweiß hebt sich meist deutlich von der Iris ab.

Farb-Analyse: Dem Wintertyp stehen alle kräftigen und kühlen Farben wie Marineblau, Schwarz, Weiß, Pink, Rot. Vor allem Farben mit Blaustich wirken gut. Warme, gedämpfte oder Pastellfarben sind eher weniger geeignet. Das Outfit sollte klassisch und geradlinig sein, darf aber auch gerne Kontraste beinhalten. Gold sollte der Wintertyp meiden und eher auf Silber oder Weißgold setzten. Das Make-Up ist bestenfalls blaustichig und darf gerne bunt ausfallen.Similar Posts: